Der grüne Strahl

Florian Ecker, Patricia Lambertus, Christin Wilcken
4.5.–7.7.2024

Ausstellung zum 250. Geburtstag von Caspar David Friedrich
Eröffnung 4.5. um 17 Uhr

Zum 250. Geburtstag Caspar David Friedrichs zeigt die Galerie Circus Eins in Putbus die Ausstellung „Der grüne Strahl“ mit aktuellen Werken von Florian Ecker, Patricia Lambertus und Christin Wilcken, die sich auf Motive und Ideen Caspar David Friedrichs beziehen. Die Ausstellung wird vom Fonds für Vorpommern und das östliche Mecklenburg des Landes Mecklenburg-Vorpommern gefördert.
 
Florian Ecker, Patricia Lambertus und Christin Wilcken nähern sich auf unterschiedliche Weise dem malerischen Erbe an und haben neue Werke eigens für diese Ausstellung geschaffen. Gezeigt werden Installationen, Video, Fotografie und Zeichnungen, die zeigen, wie die von Friedrich gelegten Ideen, auch heute noch für Künstlerinnen und Künstler relevant sind.
 
Anlass der Ausstellung ist der 250. Geburtstag von Caspar David Friedrich, der in Greifswald geboren wurde und heute als ein Erneuerer der Kunst gilt. Seit seiner Wiederentdeckung in den 1970er Jahren hat er weltweit Künstlerinnen und Künstler inspiriert. Mit seinem Werk hat er den Grundstein für die Autonomie der Künste von der Abbildfunktion gelegt, durch Betrachterfiguren im Bild partizipative Strategien vorgedacht und in seiner Haltung zum Verhältnis von Mensch und Natur den Naturschutzgedanken angeregt.
 
Titelgebend für die Schau ist ein Wetterphänomen, das bei bestimmten Lichtverhältnissen an der Meeresküste auftritt und den Sonnenuntergang mit einem grünen Leuchten verklingen lässt. War dies schon immer ein selten gesehenes Motiv, das wahrzunehmen in dem gleichnamigen Roman von Jules Vernes nur „Verliebten“ vorbehalten ist, ist es heute aufgrund zu hoher Luft- und Lichtverschmutzung kaum mehr zu erleben.

Florian Ecker, Jede Zeit hat ihren Friedrich (Detail), 2024, Foto: Der Künstler, VG Bild-Kunst 2024

Zur Ausstellung sind Fotografien, ein Video und Skulpturen von Florian Ecker zu sehen, der sich auf die romantisch inspirierte Suche nach dem Naturphänomen des grünen Strahls begeben hat. Die Geschichte seines Scheiterns erzählt er anhand einer multimedialen Installation, die den Ausstellungsort und das Werk Caspar David Friedrichs als Material einbezieht.

Florian Ecker *1977 in Landshut, hat an der Akademie der Bildenden Künste München
bei Olaf Nicolai studiert, bei dem er auch Meisterschüler war; er ist zudem Meister im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk und seit 2019 künstlerischer Mitarbeiter der Technischen Universität München/ Fakultät für Architektur am Lehrstuhl für Bildende Kunst. Zuletzt wurde sein Werk er in einer Einzelausstellung im Kunstpavillon München gezeigt.

Patricia Lambertus, Pure Silence, 2024, Fine Art Print auf Stoff, 150 x 200 cm, Foto: Die Künstlerin, VG Bild-Kunst Bonn, 2024

Patricia Lambertus nutzt Motivtapeten eigener Bildvorlagen und Staffagen, damit schafft sie Panoramen, die den Betrachter im Raum visuell einbeziehen. Ihre Installation verknüpft die Vergangenheit mit der Gegenwart und konfrontiert romantische Motive Friedrichs mit dem globalen Zusammenhang von Klimawandel, Naturzerstörung und Postkolonialismus.

Patricia Lambertus *1970 ist in Kempten/Allgäu geboren, in Bochum aufgewachsen, 1996–2004 Studium der Freien Kunst/ Malerei an der Hochschule für Künste Bremen bei Stefan Kürten und Karin Kneffel, Meisterschülerin von Karin Kneffel, 2000–2001 Gaststudium an der Weissensee Kunsthochschule Berlin bei Katharina Grosse. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Bremen.

Christin Wilcken, Sonnenlauf (Gartenpavillon Undenheim), 2023, Graphit auf Papier, 42 x 28 cm, Foto: Die Künstlerin, VG Bild-Kunst Bonn, 2024

Christin Wilcken arbeitet in ihrem Werk Motive und Erscheinungen der Natur zeichnerisch nach dekonstruiert auf diese Weise die menschliche Projektion der Landschaft als idyllischem Sehnsuchtsort. In ihrem aktuellen Werkzyklus hat sie den Sonnenlauf nachvollzogen, der sich wandelnde Formen durch ein Blätterdach auf ihr Papier geworfen hat und diese schließlich künstlerisch festgehalten.
 

Christin Wilcken *1982 geboren in Güstrow, Studium am Caspar-David-Friedrich-Institut der Universität Greifswald, 2007 Caspar-David-Friedrich-Preis, Einzelausstellungen u.a. Kunstsammlung Neubrandenburg, Kunstverein Celle, Galerie Circus Eins in Putbus. Im Herbst 2024 wird ihr Werk in einer umfassenden Schau in der Kunsthalle Rostock vorgestellt. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Rostock und Mühl Rosin.