Hiroyuki Masuyama

17.6.–26.8.2018

VIVIT

KAPELLE KASNEVITZ
Evangelische Kirchengemeinde
St. Jacob Kasnevitz
Täglich 11—17 Uhr

Mit seiner Installation VIVIT in der Kapelle Kasnevitz bezieht Hiroyuki Masuyama sich auf die Geschichte des Gebäudes und die Inschrift über seinem Eingang. Die Kapelle an der St. Jacobs-Kirche wurde 1957 gebaut. Sie diente dazu, Verstorbene aufzubahren, damit Familienmitglieder und Freunde Abschied nehmen konnten, aber auch um den Leichnam bis zur Beerdigung zu verwahren. Mit der Öffnung der Kapelle für die Kunst und für Besucher erhält das lateinische Wort „Vivit“ eine neue Bedeutung. Es steht für „Er lebt“ und meint Jesus Christus ebenso, wie ein Weiterleben im Paradies. Mit dieser Installation, in der alle Wiesenblumen eines Jahres zugleich blühen, steht „Vivit“ aber auch für die Verwandlung eines Ortes für die Toten in einen Ort der Begegnung und des Lebens. Dies wird insbesondere deutlich in den wechselnden Blumenarrangements, mit denen Kasnevitzer Bürgerinnen und Bürger sich an der künstlerischen Intervention beteiligen.

Hiroyuki Masuyama, geboren 1968, hat an der Nationaluniversität der Schönen Künste und Musik in Tokio Malerei und Wandmalerei studiert. Von 1995 bis 1999 hat er seine Studien an der Kunstakademie Düsseldorf und an Kunsthochschule für Medien Köln vertieft. Sein Werk wurde schon in zahlreichen institutionellen Ausstellungen auch international vorgestellt, in 2018 u. a. im Kunstmuseum Heidenheim und im Angermuseum Erfurt.

Besuchen Sie auch die Ausstellung Hiroyuki Masuyama 1818 | 2018 zu „200 Jahre Hochzeitsreise Caspar David Friedrich“, in der Galerie CIRCUS EINS, Putbus, im Nationalpark- Zentrum KÖNIGSSTUHL und im Pommerschen Landesmuseum, Greifswald.  

Eröffnung 16.6. um 19 Uhr.